Website LogoMikrofon-Guru
ein redaktionelles Angebot von ValueTech.de

Film: Atmo, Interview, Dialoge und Co.

Filmt man die private Familienfeier mit seiner Handkamera, reicht das eingebaute Mikrofon von der Audioqualität völlig aus. Ambitionierte Hobbyfilmer oder (semi-)professionelle Produktionen stellen aber dahingehend höhere Ansprüche – sei es für kleine News-Produktionen, Interviews oder Dokus. Der Ton soll hier verständlich und klar eingefangen werde. Der folgende Artikel soll eine Übersicht über geeignete Mikrofone und Zubehör geben.

Welches Mikrofon für Interviews?

Denkt man an Tonaufnahmen im Fernsehen, kommen einem bestimmt zuerst Handmikrofone in den Sinn. Sie werden sehr häufig von Reportern in Interview-Situationen genutzt. In der Regel kommen dynamische Mikrofone mit Nieren- oder Kugelcharakteristik zum Einsatz. Die Richtcharakteristik Kugel nimmt den Schall von allen Seiten gleich auf, wobei tiefere Frequenzen ungerichteter aufgenommen werden als höhere. In Interviewsituationen kann man sich das zunutze machen, da man Stimmen klar und deutlich aufzeichnen kann, Umgebungsgeräusche (sogenannte "Atmos") aber weniger präsent sind. Ein weiterer Vorteil von Kugelmikrofonen ist ihre vergleichsweise hohe Unempfindlichkeit gegen Wind- und Griffgeräusche. Auch klingen sich bewegende Interview-Teilnehmer ausgewogener, da die Kugelcharakteristik einen wenig ausgeprägten Nahbesprechungseffekt hat.

Handmikrofone mit Nieren-Richtcharakteristik müssen, um ein gutes Ergebnis zu erzielen, nah an die Schallquelle herangebracht werden. Durch den ausgeprägten Nahbesprechungseffekt ergibt sich eine volle, moderne Stimme, wie man sie von Radiomoderationen gewohnt ist. Atmo nimmt die Nierencharakteristik eher weniger auf, oft werden solche Geräusche separat aufgezeichnet und später beigemischt. Auch für Windgeräusche sind diese Mikrofone empfindlicher, daher empfiehlt sich beim Einsatz im Freien ein Windschutz.

Typische Vertreter: Sennheiser MD46 (Niere), (Kugel)

Mikrofone für Umgebungsgeräusche

Bei Aufzeichnung von Umgebungsgeräuschen kommt in der Regel ein Stereomikrofon zum Einsatz. Man will durch das Stereobild eines solchen Mikrofones, die akustische "Kulisse" der Umgebung einfangen, um ein authentisches Klangbild zu vermitteln. Fast ausnahmslos sind Stereomikrofone Kondensatoren, die zum Betrieb eine Spannungsversorgung benötigen. Hierzu benötigt man entweder ein Aufnahmegerät, dass diese sogenannte "Phantomspeisung" generieren kann, oder man muss auf Batterien zurückgreifen. Die Atmo-Aufnahmen des Stereomikrofones werden in der Nachbearbeitung ("Post-Production") den anderen Tonsignalen beigemischt.

Typische Vertreter: , Superlux S502

Wenn das Mikrofon nicht im Bild sein soll

Tonangeln sind bei Nicht-Filmschaffenden weniger bekannt, sind sie doch im Idealfall nie im Bild zu sehen. Sie bestehen aus einer Teleskopstange (in der Regel ca. 50 cm und ausziehbar auf bis zu 3 Meter) an deren Ende sich ein Mikrofon mit der Richtcharakteristik Keule befindet. Diese sogenannten "Shotgun"-Mikrofone nehmen Schall sehr gerichtet von vorne auf. Um Griffgeräusche an der Teleskopstange zu minimieren, sind die Mikrofone in sogenannten "Spinnen" schwingend an der Angel befestigt. Gegen Windgeräusche hilft, wie beim Handmikrofon, ebenfalls ein Windschutz.

Ein Tontechniker am Filmset verwendet eine Tonangel um – meistens über Kopf – sehr nah an einen Sprechenden heranzukommen, ohne dass das Mikrofon im Bild zu sehen ist. Tonangeln mit Shotgunmikrofonen werden auch häufig für die Atmo-Aufzeichnung verwendet.

Richtrohrmikrofon auf einem Kamera-Set-Up (linksoben)
Richtrohrmikrofon auf einem Kamera-Set-Up (linksoben)

Eine weitere Anwendung von Richtrohrmikrofonen, ist die Montage auf einer Kamera. Spezielle Halterungen für die Mikrofone, die in der Regel im Blitzschuh montiert werden, halten die Mikrofone schwingend, so dass auch Griffgeräusche des Kameramenschen nicht von Belang sind. Oft haben diese Mikrofone einen Akku, der die Phantomspeisung liefert und das Mikrofon automatisch abschaltet, wenn es von der Kamera abmontiert wird. Ein Windschutz wird entweder mitgeliefert, oder ist fest am Mikrofon befestigt.

Typische Vertreter: , , Rode VideoMic Pro+ (Kameramontage)

Flexibel: Ansteckmikrofon (Lavalier- oder Clip-Mikrofon)

Ansteckmikrofone sieht man häufig in Interviewsituationen. Ein, in der Regel drahtloses, Ansteckmikrofon wird am Oberkörper des Sprechenden befestigt. Dezent platziert fallen diese Mikrofone im Kamerabild kaum auf und durch die feste Position bleibt der Stimmklang weitestgehend konstant. Meistens haben diese sogenannten Lavaliermikrofone Kugelcharakteristik, jedoch sind auch Nieren verbreitet. In der Regel wird ein Lavalier als drahtloses Mikrofon in Verbindung mit einem Taschensender verwendet. Die Empfänger können oft direkt an einer Kamera befestigt werden. Manche Modelle können auch direkt an ein Smartphone angeschlossen werden und nutzen eine App zur Aufzeichnung.

Typische Vertreter: Rode smartLav+ (Smartphone-kompatibel), Sennheiser ME 2-II

Lavalier-Mikrofon mit Befestigungs-Clip
Lavalier-Mikrofon mit Befestigungs-Clip

Zubehör

Tischstative

Neben der richtigen Auswahl der Mikrofone für den passenden Anwendungszweck, gibt es noch eine Menge an nützlichem Zubehör. Ein sehr nützliches Tool für lange Interviews sind Tischstative. Das Mikrofon wird mit einer Klammer am Stativ befestigt und kann so konstant in derselben Position bleiben. Griffgeräusche fallen dadurch weg. Kostengünstige Modelle wie das sind bereits für unter 15 Euro zu bekommen.

Windschutz ("Dead Cat")

Unerlässlich für Außenaufnahmen. Für Handmikrofone gibt es passende Überzüge aus Schaumstoff, diese sind in der Regel im Lieferumfang des Mikrofones inbegriffen. An Tonangeln werden häufig Fellwindschutze (sogenannte "Windjammer") verwendet. Durch den fellartigen Aufbau schützen diese besser vor Wind als Schaumstoff. Das jeweilige Modell muss allerdings zum Mikrofon passen.

Ansteckmikrofon mit Windpuschel
Ansteckmikrofon mit Windpuschel

Pistolengriff-Stoßdämpfer

Die Halterungen findet man an Richtrohrmikrofonen, wenn keine Tonangel eingesetzt werden kann. Man kann das Mikrofon in der Hand halten und minimiert Griffgeräusche durch die stoßdämpfende Wirkung. Einige Systeme versehen die Pistolengriff-Stoßdämpfer mit einer Aufnahme für eine Teleskopstange, so dass man das Mikrofon schnell umbauen kann.

Das ist beispielsweise ein Komplettsystem aus Windschutz, Pistolengriff und Aufnahme für die Tonangel in einem.